Salve

Ein rotes Lämpchen ging an und sie schlich in die Küche. Schauen, ob die 3 guten Dinge noch zu sind. Gestern: Wüste, sie hätte gerne einen Kugelschreiber dabei gehabt. So blieb ihr nichts übrig, als den USB-Stick in den Sand zu stecken. Auch das Honorar hätte sie gerne in der Hand gehabt, in der Tasche baumelten aber nur Kredite von den Kredithaltern. Das "spannende Völkchen" der Mafia wuchs im Kreis auf, kurz nachdem sie ihre Perlenkette verloren hatte. Jemand wollte nicht, dass sie schrieb, das fühlte sie deutlich: Eine schlafwarme Hand umklammerte zweifellos ihre linke Titte. So läutete man eine neue Ära in ihre Beziehung (zur Außenwelt) ein. Zu Tisch! Zu Tisch! Sie legte zögernd ihre Hände, den Inhalt ihrer Tasche, auf denselben. Man klampfte herzhaft. Mit ihrer hauseigenen, eingebauten Federschere von etwa zweieinhalb Zentimeter Länge ging die nicht vollständig weichgekochte Gans auf sie los und stach ihr in den Oberarm. Sie feilte an einer Antwort. "Sieh... Sieh... ... die Kaiserin! Auf einem weißen Pferd!" Um die Stelle auf der Fata Morgana, die sie meinte, zu bezeichnen, warf sie das letzte, was sie in petto hatte, darauf. Ein kleines, schweres Messerchen blieb zitternd in der Halskrause des Rosses stecken. Der Junge (Ricky Nelson), der bis jetzt mit Verwunderung zugesehen hatte, nahm auf diesen Hinweis hin die Füße in die Hand, scherte sich über den Kamm und setzte sich damit auseinander. Seine Zehen sahen sich mit einem Grad an Verwunderung von ihm eine nach der anderen gelutscht.

(c) AusnahmeVerlag & Ann Cotten
Impressum  Hilfe  Aus